Anna Stolz

Aktuelles

03.02.2021

Medizinische Digitalisierung schreitet voran: 500.000 Euro für die Unterstützung des Verbundprojektes „Telekonsultation mit Hilfe von Augmented Reality“

MÜNCHEN/WÜRZBURG. Das Verbundprojekt am Servicezentrum Medizininformatik Universitätsklinikum Würzburg und am Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen „Telekonsultation mit Hilfe von Augmented Reality“ wird unterstützt. Frau Staatssekretärin Anna Stolz freut sich sehr, dass die notwendigen Mittel in Höhe von 500.000 € im Haushaltswurf 2021 des Freistaates Bayern verankert wurden.

Unterstützung der behandelnden Ärzte bei Diagnostik und Operationen

Unter Augmented Reality (erweiterter Realität) versteht man die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. In der Medizin kann erweiterte Realität genutzt werden, um die Darstellung nicht sichtbarer Elemente zu ermöglichen. Zum Beispiel kann dies intraoperativ geschehen, als „Röntgenblick“ für den Operateur, basierend auf vorheriger Tomographie oder aktuellen Bilddaten von Ultraschallgeräten oder offenen Kernspintomografen. Hierbei verbindet das Verbundprojekt intelligente Systeme zur besseren Patientenüberwachung, den Abruf von Patientendaten, die vernetzte und ortsunabhängige Kommunikation und die Beteiligung bei operativen Eingriffen. Am Verbundprojekt sind neben dem Servicezentrum Medizininformatik des Universitätsklinikums Würzburg und dem Zentrum für Telemedizin Bad Kissingen, das Klinikum Würzburg-Mitte, Klinikum Main-Spessart in Lohr, Main-Klinik Ochsenfurt und Klinik Kitzinger Land beteiligt.

„Gerade in konjunkturell schwierigen Zeiten gilt es, in die Zukunft zu investieren. Deshalb unterstützen wir das Verbundprojekt „Telekonsultation mit Hilfe von Augmented Reality“ um die Gesundheitsversorgung in Unterfranken massiv zu verstärken. Durch solche Projekte führen wir die Medizin auf eine neue Ebene, für eine schnellere und bessere Gesundheitsversorgung in ganz Unterfranken“, so Anna Stolz, Staatssekretärin und Abgeordnete aus Arnstein (MSP).

Die finale Abstimmung über den Haushalt 2021 ist für den 23. bis 25. März 2021 geplant.

 

Archiv