Anna Stolz

Aktuelles

10.09.2020
Pressestatement zum Ersten bestätigten Fall der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland / Staatssekretärin Anna Stolz: „Bayern ist gegen die Afrikanische Schweinepest gerüstet“

KARLSTADT/MÜNCHEN. Nachdem das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft mitgeteilt hat, dass es in Brandenburg den deutschlandweit ersten amtlich bestätigten Fall der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei einem Wildschwein gibt. Hat Frau Staatssekretärin Anna Stolz kurzfristig ein Krisengespräch mit den bayerischen Umweltminister Herrn Thorsten Glauber geführt, um die Schutzmaßnahmen gegen die ASP in Bayern zu besprechen.

Frau Staatssekretärin Anna Stolz: „Durch unsere Lage im Norden Bayerns und der Grenze zu Thüringen sind wird in Unterfranken potenziell schneller und stärker betroffen als die Regionen im Süden Bayerns. Daher muss mit allen Mitteln verhindert werden, dass die Afrikanische Schweinepest in die Wild- und vor allem Hausschwein-Bestände im Freistaat eingeschleppt wird.“

„Bayern ist gegen die Afrikanische Schweinepest gerüstet“

Nach dem Gespräch mit Staatsminister Thorsten Glauber zeigt sich Frau Staatssekretärin zuversichtlich. „Der Umweltminister hat zum Schutz der bayerischen Tierhalter bereits im letzten Jahr ein umfassendes Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht. Dadurch können wir schnell und konsequent handeln. Unser Umweltminister Thorsten Glauber leistet eine hervorragende Arbeit, um die Landwirtschaft, die Fleischwirtschaft und die Jägerschaft zu schützen und zu unterstützen“.

Der Rahmenplan bündelt alle notwendigen Informationen für die Umsetzung von Maßnahmen zur Prävention und Bekämpfung der ASP. Die ASP ist eine Tierseuche, die ausschließlich bei Haus- und Wildschweinen auftritt. Für den Menschen sowie andere Tierarten ist das ASP Virus ungefährlich. Schweinehaltende Betriebe sind aufgerufen, die allgemeinen Hygiene- und Biosicherheitsmaßnahmen einzuhalten. Für Fragen zum aktuellen Geschehen und dessen Auswirkungen wurde am Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) eine ASP-Hotline (Telefonnummer 09131 / 6808 5700) eingerichtet.

Aktuelle Informationen zur Afrikanischen Schweinepest sind abrufbar unter:

 www.stmuv.bayern.de/asp.htm und www.lgl.bayern.de/asp.htm. Die Kontaktdaten der Dachstelle Export finden sich unter www.kblv.bayern.de/dachstelle_export/index.htm. Sie ist Ansprechpartner für Fragen zur Zulässigkeit des Verbringens von Schweinen, Schweinefleisch und Schweinefleischprodukten in andere EU-Mitgliedstaaten oder den Export außerhalb der EU neben dem zuständigen Veterinäramt vor Ort.

Eine umfangreiche Pressemitteilung des Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, nebst dem Rahmenplan, finden Sie hier.

 

Zu der Berichterstattung in der Mainpost

Archiv