Anna Stolz

Aktuelles

11.09.2020
Schlüsselübergabe im Bürgerhaus Glasofen

Das Bürgerhaus Glasofen, die Herzkammer Mitten im Stadtteils

KARLSTADT/MARKTHEIDENFELD. Am vergangenen Freitag fand die offizielle Schlüsselübergabe des neuen Bürgerhauses in Glasofen statt. Bürgermeister Thomas Stamm, der unter den Gästen auch die ehemaligen Bürgermeister und Ehrenbürger Armin Grein und Leonhard Scherg sowie seine Amtsvorgängerin Helga Schmidt-Neder begrüßte, zeigte sich beeindruckt vom neuen Bürgerhaus. Für den Neubau und die Sanierung des Bürgerhauses in Glasofen wurde ein Förderverein gegründet. Die Bürger haben sich als Gemeinschaft mit ihren Ideen und Eigenleistung eingebracht. Erster Bürgermeister Thomas Stamm dankte allen Beteiligten und versprach die Einweihung wenn es die Situation wieder ermöglicht im nächsten Jahr mit den Bürgern groß zu feiern.

"Die Bürger geben dem Gebäude Seele und Charakter, ohne sie wäre es ein ganz gewöhnliches Haus."

Staatssekretärin Anna Stolz war sich bewusst, in Glasofen in einem Ort mit besonderem Gemeinschaftssinn zu sein. Schon vor 45 Jahren sei man hier mit dem Bürgerhaus Vorreiter gewesen. „Das Bürgerhaus ist eines der zentralen Gebäude in Glasofen. Es ist der Ort, wo sich Jung und Alt beim Fasching, bei der Kirchweih, bei Geburtstagen oder beim Polterabend treffen. Der staatliche Zuschuss in Höhe von 830.000 Euro war hierbei eine große Unterstützung bei der notwendigen Sanierung. Mein Dank richtet sich besonders an den Bürgermeister von Marktheidenfeld, seine Vorgängerin, die Marktheidenfelder Stadtverwaltung und die Bürgerinnen und Bürger von Glasofen, die unermüdlich hinter der Sanierung des Bürgerhauses standen. Gerade die Bürgerinnen und Bürger waren hierbei entscheidend, denn die Bürger geben dem Gebäude Seele und Charakter, ohne sie wäre es ein ganz gewöhnliches Haus", so Staatssekretärin Anna Stolz. Hierbei kann sich der neue Anbau sehen lassen. Die Nutzfläche wurde fast verdoppelt, das Erdgeschoss und das Außenareal wurden barrierefrei gestaltet.

Jürgen Eisentraut, der Leiter des Amts für Ländliche Entwicklung Unterfranken, sah durch das Projekt die Wohn- und Lebensqualität in Glasofen deutlich gesteigert. "Wir müssen lebendige Dörfer erhalten und Orte der Begegnung schaffen", sagte stellvertretender Landrat Christoph Vogel. Mit dem Bürgerhaus sei das in Glasofen gelungen.

Die Architekten Johannes Hettiger und Manuel Haus hoben hervor, dass sich das Bürgerhaus an der dörflichen Struktur orientiert und trotzdem modern und zeitgemäß ist. Bauleiter Haus lobte noch das besondere Engagement der Ortsvereine und die Leistung der Firmen und Handwerker. Die Schlüsselübergabe an Bürgermeister Thomas Stamm beendete den offiziellen Teil, dem sich wegen Corona nur ein kleiner Imbiss, gerichtet von den Ortsvereinen, im Freien vor dem Haus anschloss.

Kosten und Zuschüsse: Für das Projekt wurde der Stadt Marktheidenfeld eine Förderung in Höhe von 829.542 Euro bewilligt. Die Förderung im Bereich Dorferneuerung/Lokale Basisdienstleistungen bezieht sich auf Dorferneuerungs- und Infrastrukturprojekte zur Umsetzung des ELER-Programms (Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums) 2014-2020 in Bayern. Die Gesamtausgaben belaufen sich laut Zuwendungsantrag auf knapp 2,1 Millionen Euro,  hinzu kommen rund 200.000 Euro für nicht förderfähiges Inventar wie etwa die Küche

 

Zu der Berichterstattung in der Mainpost

Archiv