Anna Stolz

Aktuelles

14.09.2020
Wissenschaftsstandort Würzburg wird weiter gestärkt! Staatssekretärin Anna Stolz informiert über die Aufstockung der Haushaltsmittel für den Neubau des Helmholtz-Instituts für RNA-basierte Infektionsforschung in Würzburg

KARLSTADT/MÜNCHEN. Der Ministerrat hat in der heutigen Kabinettssitzung weitere rund 32 Mio. Euro für den Neubau des Helmholtz-Instituts für RNA-basierte Infektionsforschung in Würzburg beschlossen.

„Stärkung der RNA-Forschung und den Wissenschaftsstandort Würzburg“

StaatssekretärinAnna Stolz: „Wir machen einen weiteren kraftvollen Schritt in der bayerischen Wissenschaftsoffensive. Wissenschaftspolitik ist Strukturpolitik. Wir helfen dadurch, die Technologien und die Aufgabenfelder der Zukunft zu entwickeln. Durch diesen Beschluss sichern wir den Neubau des Helmholtz-Instituts für die RNA-basierte Infektionsforschung in Würzburg. Dadurch garantieren wir eine Stärkung der bayerischen RNA-Forschung und den Wissenschaftsstandort Würzburg.“

Die weitere Finanzierung steht noch unter dem Vorbehalt der Freigabe durch den Ausschuss für Staatshaushalt und Finanzfragen und dem bayerischen Landtag.

 

Zu der Berichterstattung in der Mainpost

Archiv